Was ist Permakultur?

Grafik: permacultureprinciples.com

Grafik: permacultureprinciples.com

Drei ethische Prinzipien sind die Grundlage der Permakultur:

 

Earth Care

 

People Care

 

Fair Share

 

Permakultur ist ein Gestaltungsansatz, der es ermöglicht, unsere Lebensräume nachhaltiger zu gestalten. Die beiden „Pioniere“ und Begriffspräger, Bill Mollison und David Holmgren, waren in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts in Australien auf der Suche nach einer nachhaltigeren Form der Landnutzung als sie damals wie heute in weiten Teilen der Erde betrieben wurde und wird. Bill Mollison erhielt für seine Arbeit 1984 den Alternativen Nobelpreis (Right Livelihood Award). Obwohl der Begriff Permakultur aus den Worten „permanent agriculture“ (dauerhafte Landnutzung) gebildet wurde und viele Menschen sofort an eine bestimmte Art von Gartenbewirtschaftung denken, hat sich die Bedeutung zügig zu einer Beschreibung für „permanent culture“, eine dauerhafte menschliche Kultur, weiter entwickelt.
Bei dieser neuen Form der Landnutzung und der Gestaltung von Projekten o.ä. wird versucht, entsprechend dem Grundsatz “80% Planen, 20% Tun” zu arbeiten und “arbeits- und ressourcenextensive und gleichzeitig ertragsintensive” Lösungen zu entwickeln.


David Holmgren   Bill Mollison

 

Quelle: www.permakultur-siebenlinden.de/?page_id=28

 

Geschlossene Kreisläufe führen zu natürlicher Stabilität und Lebensqualität.
Beispiel: Küche und Essen.
Während der Zubereitung eines Essens aus lebendigen natürlichen Zutaten produzieren wir immer auch Abfälle, z.B. Kartoffelschalen, Reste von Früchten und Gemüse usw. Normalerweise landen diese Abfälle im Mülleimer. Dieser Müll ist jedoch ein Problem für die Natur und Grund für zusätzliche Kosten. Viel besser ist es, diese natürlichen Abfälle aus der Küche auf einen Kompost oder eine Lombrikultur zu werfen. Lombrikultur (Wurmkompostierung) ist die platzsparende, geruchlose und pflegeleichte Art der Kompostierung mit Kompostwürmern. Sie produzieren Humus, fruchtbare Erde und flüssigen Dünger, der wiederum dazu dient, Früchte und Gemüse anzubauen, die dann später wiederum zu Nahrung verarbeitet werden.

 

Der österreichische Permakultur-Pionier Sepp Holzer definiert Permakultur kurz und bündig:

„ Permakultur ist das Schließen von Kreisläufen“. 

Mit allem, was du schaffst, kannst du Kreisläufe schaffen.

Möglichst langfristig, nachhaltig, resilient.

Permakultur will eine enkeltaugliche Welt.
Mehr noch, wie eine Hopi-Botschaft lautet: Bedenke alles, was du tust, bis hin zur 7. Generation nach dir.